Die Tagung: Was ist ein Therapieerfolg fand 2007 statt

Über den täglichen Versuch, das Unmögliche Möglich zu machen

Maximilianshöhe Bayreuth
Therapiezentrum für Psychosoziale Rehabilitation

Bayreuth, August 2007

Die Grauen Herren sind die Personifizierung des Denkens, das nur auf Nützlichkeit ausgerichtet ist und was alles quantifiziert, alles messbar und zählbar macht und die Werte einfach nicht gelten lässt, weil Werte sind ja nicht messbar und nicht zählbar.

(Michael Ende über „Momo“ in einem Radio-Feature am 10.03.2007 im Bayern2Radio)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Eine immer wieder gestellte Frage von Besuchern des Therapiezentrums lautet: „Wie hoch ist eigentlich die Rückfallquote?“ Dahinter verbirgt sich die Frage: “Wie erfolgreich ist die Therapie?“

Rückfall bedeutet, nicht abstinent geblieben zu sein, ein Therapieerfolg wird gemessen an der Abstinenzfähigkeit. Aber ist die Abstinenzfähigkeit bei suchtkranken Menschen und insbesondere bei Menschen mit einer Doppeldiagnose, die zusätzlich noch eine psychische Erkrankung haben, wirklich geeignet als Gradmesser für den Behandlungserfolg? Dieser Frage wollen wir nachgehen auf unserer Fachtagung, zu der Sie herzlich eingeladen sind. 

Wir freuen uns, dass wir für das Thema Dr. Ingo Schäfer aus Hamburg als qualifizierten Gastreferenten gewinnen konnten. In den zwei Vorträgen werden wir versuchen, Ihnen interessante Anregungen zu geben und im Rahmen einer Diskussion auch Ihre Anregungen aufzugreifen

Darüber hinaus wird im Laufe des Tages immer wieder die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Austausch und zur Besichtigung der Einrichtung bestehen. Wir würden uns sehr darüber freuen, Sie als unseren Gast begrüßen zu dürfen. 

Mit freundlichen Grüßen

Maximilianshöhe Bayreuth
Diplom-Psychologin Anke Kirchhof-Knoch
Leiterin des Therapiezentrums 

Programm

09.30 Uhr:
Empfang im Speisesaal (mit der Möglichkeit zur fachlich geführten Besichtigung desTherapiezentrums) 

10.30 Uhr:
Begrüßung und Eröffnung des Fortbildungstages durch Frau Kirchhof-Knoch, Leiterin des Therapiezentrums 
Grußwort vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Bayreuth Herrn Ebersberger 
Grußwort von Prof. Dr. Wolfersdorf, ärztlicher Direktor des Bezirkskrankenhauses Bayreuth

11.15 Uhr:
Vortrag I: „Ist ein Therapieerfolg eine quantifizierbare Größe oder ein qualitativer Zustand?“ Anke Kirchhof-Knoch

12.00 Uhr:
Diskussion

12.30 Uhr:
Mittagspause (Einladung zum gemeinsamen Essen)

13.30 Uhr: 
Marionettentheater Maximilianshöhe

14.00 Uhr:
Vortrag II: „Anforderungen an das Hilfesystem für traumatisierte Menschen mit Doppeldiagnosen“ (Dr. Ingo Schäfer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf)

14.45 Uhr:
 Diskussion

15.15 Uhr: 
Ausklang bei Kaffee und Kuchen; weitere Möglichkeiten zur Besichtigung der Einrichtung, Gesprächsmöglichkeit mit BewohnerInnen und TherapeutInnen.

Downloads

pdf-icon-startVortrag der Leiterin des Therapiezentrums Dipl. Psychologin Anke Kirchhof-Knoch

pdf-icon-startVortrag von Dr. med. Ingo Schäfer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf

Bilder:

Herbsttagung 2009_1 Herbsttagung 2009_2 Herbsttagung 2009_3 Herbsttagung 2009_4 Herbsttagung 2009_5 Herbsttagung 2009_7 Herbsttagung 2009_8  Herbsttagung 2009_6